Lars Wernecke

Verfasste Theaterstücke

Auswahl der bislang verfassten Bühnenwerke:
Ansichtsexemplare der Theaterstücke sind über die jeweiligen Theaterverlage oder über den Autor zu beziehen.

Orpheus Britannicus (2008)
Schauspiel mit Musik von Benjamin Britten und Henry Purcell

3 H, 1 Junge (ca. 10 Jahre)
Verlegt beim Theaterverlag Hofmann-Paul
Benjamin Britten kehrt 1942 nach dreijähriger Emigration nach England zurück. Er und sein Lebensgefährte, der Tenor Peter Pears, sind erklärte Pazifisten, doch die Sehnsucht nach der Heimat ist stärker als die Angst vor dem immer noch tobenden Krieg. An der Meeresküste Suffolks kommen Britten düstere Bilder seiner Kindheit in den Sinn: Als kleiner Ben trifft er dort auf eine merkwürdig verkleidete Gestalt, die sich als Henry Purcell ausgibt. Der Junge ist fasziniert, wie der unheimliche Mann aus seinem Leben erzählt, ihn mit Musik umgarnt und seine Zukunft als Komponist voraussieht. Ben ist von Purcells Musik berauscht, es ist, als öffne sich für ihn das Tor zu einer anderen Welt. Doch das Verhalten des Fremden wird für Ben immer bedrängender und bedrohlicher.
Inspiriert von Brittens Biographie und seinen Opern entsteht eine Hommage an die beiden Komponisten, ein Stück über die Magie der Musik, über sexuelle Tabus und über freigesetzte Emotionen. Dabei bildet die fiktive Szenerie auch den Rahmen für die Musik dieser sehr unterschiedlichen Komponisten, die mit dem Titel „Orpheus Britannicus“ in die Geschichte eingegangen sind.

freitot (2006)

Monolog für eine Frau
1 D
Verlegt beim Theaterverlag Hofmann-Paul
Im Zentrum dieses Monologs steht der aus der Rückbesinnung geschilderte Kampf der schwerstkranken Erika Kellermann für einen selbstbestimmten Tod unter Mithilfe einer Schweizer Organisation, die regelmäßig Sterbebegleitungen vornimmt. Auf anrührende und sogar komische Weise wird ein Leidensweg beschrieben, beginnend mit ihrem Sturz vor der Haustür, über die Torturen durch die davon verursachte komplette Querschnittslähmung, die den Wunsch nach 'Erlösung' aufkommen lässt. In "freitot" wird das Dilemma, in dem die Angehörigen von Erika Kellermann stecken, genauso wenig unterschlagen wie die Schattenseiten, die mit einem sogenannten 'Sterbetourismus' verbunden sind.


Sweet Sweet Smile (2006)

Schauspiel mit der Musik der Carpenters
1 H
Das Schauspiel zeigt Richard Carpenter in seinem Tonstudio.
Vor über zwanzig Jahren war am 4. Februar 1983 mit 32 Jahren seine Schwester, die legendäre Sängerin Karen Carpenter, an Magersucht gestorben. Sie hatte mit ihrem Bruder als The Carpenters von 1969 bis 1983 eine einzigartige Weltkarriere durchlebt. Nun will sich Richard endlich vom langen Schatten seiner toten Schwester befreien und nimmt die alten Carpenters-Songs jetzt mit seiner eigenen Stimme neu auf. Unterbrochen werden die Aufnahmen von penetranten Anrufen von selbst ernannten Wahren Fans von Karen, die Richard in unflätiger Weise vorwerfen, seine Schwester in den Tod getrieben zu haben. Er beginnt sich verzweifelt für sein Leben, seine Musik und seine Vergangenheit zu rechtfertigen. Am Ende des zweiaktigen Stückes kommt es zu einem überraschenden Finale, das die Sicht auf Richard in vollkommen neuem Licht erscheinen lässt.

Illusionen - Alexandras Leben (2002)

Schauspiel mit der Musik von Alexandra
1 D, 1 Pianist
Dieses dokumentarische Schauspiel ist Rahmen für eine Aufführung der zentralen Schlager von Alexandra ("Zigeunerjunge", "Mein Freund der Baum ist tot", "Sehnsucht" etc.) Alexandra erzählt ihren spannenden Weg vom Beginn ihrer Karriere bis zum tragischen Unfalltod. Der Pianist schlüpft dabei in diverse Rollen von Personen, die Alexandras Weg begleiteten (z.B. Udo Jürgens, Fred Weyrich, Nikolai Nevedov etc.). Die collageartig zusammengesetzten Texte sind dabei stets tatsächliche Aussagen von Alexandra und ihren Wegbegleitern.

Suite einer Angst (1998)
Schauspiel in fünf Akten
2 H
Der Komponist Tobias Francke befindet sich in einer bleiernden Schaffenskrise. Sein Lebensgefährte Oliver versucht ihn vergeblich zu motivieren. Schließlich kommt Tobias eine Idee. Er will eine "Suite einer Angst" komponieren. Oliver soll dafür als Muse dienen. Zunächst halb im Spiel versetzt Tobias seinen Freund in Angst und erlangt dadurch die nötige Inspiration. Allmählich gerät das Unternehmen jedoch aus den Fugen und Tobias beginnt im Schaffensrausch eine unerträgliche Folterung, die Oliver lebensgefährlich verletzt. Der Komponist versucht, sein Verhalten durch das gelungene Werk zu rechtfertigen, und versteht Olivers Wut und Entsetzen nicht. Allen Ernstes glaubt er daran, durch das Vorspielen seines "Meisterwerks" den Freund zu besänftigen und zurückzugewinnen. Ein Theaterstück über die zerstörerische Kraft von Egozentrik.

Der Hai (1997)
Schauspiel nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von Günter Kunert
4 D, 5 H
Verlegt beim Theaterverlag Desch
Nach dem Untergang des US Motorschiffes "Golden Arrow" treiben Funker Mitch Miller und der 2. Steuermann Harry McGuire in einem Schlauchboot mitten im Atlantik. In ihrem Heimatort Climax-City wird bereits eine Trauerfeier für sie abgehalten, da trifft die überraschende Meldung ein: Miller wurde gerettet. Doch wo ist McGuire? Miller gibt an, sein Freund wäre von einem Hai verschlungen worden, doch es kommt das Gerücht auf, Miller selbst hätte McGuire verspeist. So gerät er immer stärker ins Abseits, bis McGuires Verlobte Grace sich öffentlich zur Liebe zu Miller bekennt und ihn durch eine Hochzeit rehabiltieren zu wollen scheint. Ein Drama, das die Mechanismen der Ausgrenzung, genährt durch Hysterie, Feigheit und Sensationslust, seziert.


Letzte Erregungen (1995)
Schauspiel
2 D, 6 H
Das Theaterstück spielt in einem verkommenen Königspalast. Nach dem Tod des alten perversen Königs wird sein ältester Sohn Viktor gekrönt, der nur schwer seine Leidenschaft, Lebensmüden beim Sterben zu helfen, im Zaum halten kann und so die verstörte Ruth umbringt. Desweiteren trennt er in Abscheu seine sich innig liebenden Brüder David und Gabriel voneinander, indem er David in einen unnötigen Krieg schickt. Zur Frau hat Viktor die schöne, aber machtzerfressene Isabella erwählt. Diese lässt
, um selbst und allein regieren zu können, König Viktor durch Ruths Mutter Marie umbringen und diese anschließend hinrichten. Nachdem der Bürger Christian seine Tochter Ruth und Ehefrau Marie verloren hat, versucht er, dem schrecklichen Treiben im Schloss ein Ende zu setzen, und sprengt den Palast in die Luft. Ein irritierendes, drastisches Stück über abgestumpfte Emotionen und Gefühlsarmut.

Kakerlaken oder Die Vertilgung (1991)
Schauspiel
3 D, 6 H, 3 Kinder
Verlegt beim Theaterverlag Desch
In dem surrealistischen Stück wird der Sitz eines Insektizidkonzerns von Kakerlaken befallen, die sich nicht nur in den Luftschächten verkriechen und vermehren, sondern auch die Mitarbeiter heimsuchen. Die Firma versucht, die kritische Lage herunterzuspielen und die Lösung des Problems in Aussicht zu stellen, kann jedoch eine allgemeine Hysterie nicht mehr verhindern. Am Ende steht ein totaler Zusammenbruch und somit der Triumph der Kakerlaken bevor.

Weitere Werke:
Die Erschöpfungsgeschichte (1992)
Die häutige Zeit (1993)
Nur ein Malheur (1996)
König Arthur (Übersetzung der Semi-Oper von Henry Purcell) (2001)