Lars Wernecke

Powder Her Face

Pressestimmen

„Mm - ng - ugh - ugh - agh - ah“
„[...] Sopranistin Anne Ellersiek kann als Duchess Margaret wiederum zeigen, was in ihr steckt. Zusammen mit der Sopranistin Monika Reinhard, dem jungen südafrikanischen Tenor Siyabonga Maqungo und dem finnischen Bass Mikko Järviluoto bildet sie in der Inszenierung von Lars Wernecke ein traumhaft aufeinander eingestimmtes Team [...]. Diesem Quartetto Infernale werden von einer kleinen Besetzung der Meininger Hofkapelle unter Leitung von GMD Philippe Bach, mit Fiona Macleod am Flügel, die Stimmungen nahezu auf die Zunge und ins Gemüt gelegt. Nicht zu vergessen: Kerstin Jacobssens zeitgemäße Kostüme und das von Christian Rinke entworfene fantastische Bühnenbild [...] Auf atemberaubende Weise, stets zwischen Komik und Tragik changierend, wird so der zunehmende Realitätsverlust der Dame sichtbar, ebenso wie die enorme öffentliche Skandalisierung der Ereignisse. Die Doppelmoral einer nach Erregung gierenden Gesellschaft wird allein schon durch den Sprechrhythmus, durch das Mienenspiel und den Gestus der Künstler und durch die vom Orchester unterlegten Geräusche persifliert. Eine Schlüsselszene dabei: die dem realen Schuldspruch entnommene Verurteilung der Lady durch den Richter, dessen Stimme sich vor Eifer schier überschlägt.“
Siggi Seuß, Mainpost, 28. Januaer 2016
 
 
Skandal? Ach wo!
„Regisseur Wernecke untersetzt diese Musik mit den Gesten seiner Sänger – so entsteht ein bewegendes Seh- und Hörerlebnis. [...] In einer spielerisch beeindruckenden Szene gibt Ellersiek die mit dem Telefonhörer sich aufgeilende Herzogin, die den Zimmerservice lüstern herbeiklingelt. Wow. [...] Es ist einfach wunderbar, das Orchester in diesem unbekannten melodischen Kosmos ‚wühlen‘ zu hören. Zu erleben, wie die Musik erzählen kann – auch wenn sie den Musikern einiges abverlangt.Und es ist interessant und berührend, wie die vier Sänger [...] selbst intimste Momente spielen können.“
Peter Lauterbach, Freies Wort, 16. Januar 2016
 
 
Gleich zwei Premieren am Meininger Theater
„Oberspielleiter Lars Wernecke inszenierte das makabre Werk eindringlich, mit akribischer Personenführung sowie mit einer gewissen Leichtigkeit im Rahmen eines raumgreifenden, publikumsnahen Bühnenbildes (Christian Rinke). Durchwirkt ist das Ganze von edle Opulenz ausstrahlenden Kostümen (Kerstin Jacobssen). Um ihre mit großen Intervallsprüngen gespickten Partien sind die Solisten nicht zu beneiden. Doch Dienstmaid (Monika Reinhard), Elektriker (Siyabonga Maqungo) und Hotelmanager (Mikko Järviluoto) überspielen die Anstrengungen ausgezeichnet, genau wie Anne Ellersiek als Duchess. Sie glänzt in allem, aber besonders mit der Darstellung von in Würde verblassender Schönheit.“
Dr. Ursula Mielke, Thüringer Allgemeine, 18. Januar 2016