Lars Wernecke

Honigmond

Honigmond
Schauspiel von Gabriel Barylli
Schlosstheater Celle, 2007

Inszenierung: Lars Wernecke
Ausstattung: Wesko Rohde
Linda: Dagmar Hurtak-Beckmann
Christine: Eva Kammigan
Barbara: Christina Rohde

Fotos: Stefan Ódry
 



Auszug aus der Kritik der Celleschen Zeitung vom 11.6.2007:

Die Darstellerinnen haben ihren Part gut gemeistert, das Bühnenbild war stimmig und das Tempo in der Regie ebenso...

Es dominieren locker gestrickte Dialoge den Text. Regisseur Lars Wernecke hat deren Tempi sauber gebaut... Am eindringlichsten wirkt inmitten des „Hochgeschwindigkeitsgequassels“ eine Szene, in der die drei Damen nach erheblichem Alkoholgenuss irgendwo zwischen Debilität und Erkenntnis landen...

Besonders die Männer kriegen ihr Fett weg – und tun ihr Bestes, Vorurteile zu bestätigen, obwohl gar keiner von ihnen leibhaftig auftritt. Dafür melden sie sich telefonisch, und dann näselt etwa der Möchtegern-Franzose Gerard affektiert herum und der offenbar geistig limitierte Skilehrer Toni beginnt allen Ernstes zu jodeln.

Wesko Rohde hat für das Geschehen das funktionelle und stimmige Zitat einer schicken Wohnung entworfen. Das Darstellerinnentrio agiert darin sehr homogen. Dagmar Hurtak-Beckmann bringt als freche Linda hier und da einen Hauch von Untertönen ins Spiel. Eva Kammigan, die zur kommenden Spielzeit ins Ensemble des Theaters Meiningen wechselt, gibt gewohnt resolut und mit ein paar wahrhaft komischen Momenten die Christine. Während Christina Rohde mit der Barbara souverän die vielschichtigste Rolle meistert.

Ein netter Theaterabend, sehr kräftig beklatscht.